Bei mir zu Hause, im Wohnzimmer, gibt es seit einigen Wochen einen neuen Mitbewohner – meinen neuen Holzkamin. Er wärmt und knistert und unterhält mich an langen Abenden mit virtuosem Flammenspiel. Was mir bei der Auswahl besonders wichtig war? Dass er umweltbewusst ist.

Umweltfreundlich heizen mit Holz

Das Holz verbrennt CO2-neutral. Als Biobrennstoff setzt es bei der Verbrennung genau dieselbe Menge an CO2 frei wie es vorher aus der Umwelt aufnommen hatte. Zum Wachstum entnimmt der Baum Kohlenstoffdioxid aus der Luft und gibt es bei der Verbrennung wieder an die Atmosphäre zurück – genau wie beim natürlichen Verrottungsprozess im Wald.

Aber nicht nur die Biologie des Holzes ist umweltfreundlich. Anders als fossile Brennstoffe, die aus dem Ausland importiert werden müssen, hat das Holz einen kurzen Transportweg aus dem heimischen Wald. Das spart Energie. Auch seine Herstellung und Verarbeitung benötigen wenig Aufwand und sind deshalb energiesparend.

Das Heizen mit Holz ist auch gut für die Forstwirtschaft. Zur Aufrechterhaltung des ökologischen Gleichgewichts und des Baumbestands wird der Wald aufgeforstet, es werden neue, junge Bäume gepflanzt. Der Wald befindet sich in ständiger Dynamik, wird jünger, gesünder und artenreicher. Die jungen Bäume benötigen zu ihrem Wachstum außerdem besonders viel CO2, welches sie aus der Luft entnehmen und die Luft dadurch reinigen.

In einem Beitrag des Verbunds der Kachelofenbauerbetriebe gibt es weitere Einzelheiten dazu, warum das Heizen mit Holz zum Klimaschutz beiträgt.

Holzfeuer – natürlich und ursprünglich

Es ist aber nicht so, dass ich bei einem Holzkamin um des Umweltschutzes Willen auf etwas verzichten müsste. Ganz im Gegenteil. Der Holzofen erfüllt perfekt meine Ansprüche an einen schönen, atmosphärischen Kamin.

Ich lausche gerne dem „echten“, ursprünglichen Knistern des Holzfeuers. Ich entfache gerne selbst das Feuer im Kamin und lege auch gerne Holzvorräte an. Ich mag den Geruch von Holzscheiten und von brennendem Holz und sehe unglaublich gern die Funken sprühen.

 

Spartherm, Brunner & Co. – die Auswahl an Holzkaminen

Auf meiner Suche nach dem perfekten Kamin habe ich mir mehrere Varianten angeschaut. Da war, zum Beispiel, der cremeweiße Ekko, mit der bedruckten Scheibe, die Rückwand in Mauerwerk-Optik. Oder der dunkle, rahmenlose Spartherm Premium.

Mein Favorit wurde aber der Panorama-Kamin von Brunner. Dieser bot eine perfekte dreidimensionale Sicht auf das Feuer und verführte durch die moderne Klarheit seiner Linien. Er steht jetzt in meinem Wohnzimmer – mein neuer Mitbewohner, architektonisch anspruchsvoll, raumprägend, bildgewaltig, wild, ursprünglich und umweltbewusst.