Wintergrillen

Alexa und Sören, Januar 2021

Wir grillen immer. Bei ersten warmen Sonnenstrahlen im Frühling. Bei strahlender sommerlicher Hitze. Im herbstlichen Nebel. Und im Winterschnee. Doch der Trend zum Wintergrillen ist nicht nur bei uns Hardcore-Grillfans Thema, sondern inzwischen überall.

Das Besondere am Wintergrillen

Das Grillen im Winter ist ruhiger. Ruhiger und entspannter als das Sommergrillen. Man kann es gut im kleinen Kreis und mit der Familie veranstalten. Ohne viel Aufhebens, ohne große Grillparty. Während man im Sommer das bunte und laute Miteinander genießt, ist es im Winter eher die Stille, das Durchatmen, die Entschleunigung, das Knistern des Grills, das Glitzern von Schneeflocken.

Eingepackt in kuschelige Winterkleidung, trinken wir duftenden Glühwein, fruchtigen Beerenpunsch, heißen Apfeltee oder feurige Gewürzschokolade. Dazu gegrillte Mandeln, Maronen oder Datteln als Snack, während auf dem Grill das Lamm und die Pellkartoffeln brutzeln.

Tipps und Tricks

Damit dem Genuss nichts im Wege steht, sind ein paar Vorkehrungen erforderlich. Schal, Mütze, Handschuhe, warme Schuhe und warme Jacke sind ein Muss. Der Platz um den Grill sollte eisfrei sein, der Grill selbst durch Überdachung vom Schnee abgeschirmt werden. Da es schnell dunkel wird, ist an eine gute Beleuchtung des Grillplatzes zu denken – zum Beispiel, ganz ursprünglich durch ein Lagerfeuer.

Die Kälte sorgt für einige Herausforderungen beim Grill-Handwerk. So braucht man etwa das Doppelte an Briketts und auch die Grilltemperatur ist schwieriger konstant zu halten als im Sommer. Ein Deckel, der die Hitze im Grill behält und vor Wind schützt, ist Pflicht. Auch die Grillzeit kann bedingt durch das raue Wetter stark variieren.

Snowcooking mit dem Big Green Egg

Wer häufiger wintergrillen möchte, dem empfehlen wir das Big Green Egg. Auf dem wetterfesten Keramikgrill wird das Winter-BBQ erst richtig exquisit. Unter der isolierenden Haube herrscht eine stabile Temperatur, egal ob es regnet, stürmt oder schneit. Die Variationsvielfalt des Großen Grünen Ei‘s ermöglichst zudem die verschiedensten Gerichte – von einer warmen Suppe über ein deftiges Schmorgericht bis zum saftigen Dessert.

Und was grillt man so im Winter? Am besten saisonales Fleisch und Gemüse. Gans, Wildschwein, Lamm, Hirsch, Hase, Kürbis, Rote Beete, Steckrüben, Schwarzwurzeln, Rosenkohl… Wie wäre es mit einem “gegrillten Hasenrücken“, einem “Kanincheneintopf“ oder einer “Suppe aus gedünsteten Roten Beeten“? Genussvolles Snowcooking und guten Appetit!